Matratzenarten

Die Kaltschaum Matratze

Die Kaltschaum Matratze bringt alle Vorteile für ein gesundes Liegen mit. Sie besteht, wie der Name es schon sagt, aus gepresstem Kaltschaum, der die besondere Eigenschaft hat, daß er bei Belastung besonders weich nachgibt.
Im Gegensatz zu herkömmlichen Matratzen gibt der Kaltschaum aber nicht so schnell nach, wenn die Person sich umdreht. Diese Rückstellungsmerkmale behält die Kaltschaum Matratze lange bei und kann sich daber wunderbar an den Körper und an den speziellen Lattenrost anpassen.

Die Visco Matratze

Die Visco Matratze ist noch weiter entwickelt als eine herkömmliche Kaltschaum Matratze. Sie verfügt über eine besonders gute Punktelastizität und passt sich damit noch besser dem schlafendem Körper an.
Diese Matratze ist besonders für Personen, die länger im Bett liegen müssen und daher zum wundliegen neigen, geeignet.
Durch das besonders weiche Nachgeben an den belasteten Körperteilen ist sie auch für Menschen mit einem Rückenleiden, zum Beispiel dem gefürchtetem Bandscheibenvorfall, bestens geeignet.
Bei solchen Problemen ist die Visco Matratze erste Wahl und wird auch oft von Orthopäden als Hilfsmittel zur Linderung oder Heilung empfohlen.

7 Zonen Matratzen

Die 7 Zonen Matratze ist die konsequente Weiterentwicklung der Kaltschaum Matratze. Hier ist die Liegefläche in 7 Zonen (manchmal auch 5 Zonen) unterteilt, die alle einen unterschiedlichen Härtegrad aufweisen.
Dadurch sinken zum Beispiel die Schultern und das Becken tiefer ein als andere Körperteile, und so wird die Wirbelsäule beim liegen ab besten gestützt
Das ist nur mit einer Kaltschaum Matratze möglich, da dieses Material immer wieder in seine Ausgangsform zurückkommt und sich bei jeder Bewegung neu anpassen kann.
Auch bei dieser 7 Zonen Matratze sind Entlüftungsschichten eingebaut,

Der Lattenrost

Wenn die Matratze ausreichen dick ist, muss auch nicht der hochwertigste Lattenrost benutzt werden. Allerdings sollten das Kopf – und Fußende schon verstellbar sein, aber eine feinere Einstellung ist dann nicht möglich. Gerade bei der Kaltschaum Matratze kommt es auf die richtige Stärke und Elastizität an, die immer verschieden sind und sehr genau dem Gewicht des Benutzers angepaßt sein muß, wenn sie denn richtig erfolgreich wirken soll.

Die richtige Matratze ist enorm wichtig

Schlaflosigkeit, Rückenschmerzen, Bandscheibenvorfall – viele Menschen strapazieren Ihren Körper tagtäglich auf das Äußerste. Die „Erfolge“ stellen sich dann schnell ein, und der Gang zum Arzt wird oft schon in jungem Alter zur Routine.
Dabei wird aber oft übersehen, daß sich unser Körper gerade nachts erholen muß, und am nächstem Tag wieder topfit zu sein.
Das fängt schon beim eigenem Bett an.
Auf einer durchgelegenen Matratze oder einer aus dünnem Kunstschaum mit möglichst bretthartem Lattenrost kann ein vorbelasteter Körper einfach keine Erholung mehr finden.
Eine neue Matratze, nach modernsten Gesichtspunkten hergestellt, kann hier Abhilfe schaffen.

Doch welche Matratze ist am besten?

Das ist, wie immer, nicht pauschal zu sagen. Zu viele unterschiedliche Personen mit immer anderen Problemen brauchen auch immer andere, genau auf sie zugeschnittene Matratzen, um eine ruhige Nacht zu haben, durchzuschlafen und morgens ohne Schmerzen aufstehen zu können.
Welche Matratzenarten es gibt, was die Unterschiede sind, wird hier anhand der verschiedenen Kaltschaum Matratzen erklärt.

Dabei sei nicht verschwiegen, daß auch Federkernmatratzen und einfache Schaumstoffmatratzen hervorragend zum Schlafen geeignet sind. Wenn man jung ist und körperlich fit.

Nur von den gepreßten Strohmatratzen, die am besten noch aus drei Teilen bestehend, sollte man sich trennen.